Interdisziplinäre Zusammenarbeit eröffnet andere Perspektiven

Rechtsanwältin Kellner ist überzeugt: Mediationsverfahren erfordern interdisziplinären Austausch und den Blick über den eigenen Tellerrand.

Bei Mediationsverfahren spielen verschiedenste Aspekte eine Rolle: Wichtig ist die (rechtliche) Umsetzbarkeit und Zulässigkeit der erarbeiteten Vereinbarungen, aber auch in besonderem Maße die zwischenmenschliche und psychologische Konfliktbearbeitung. Dazu kommen noch themenspezifische Fragestellungen, die häufig einen Experten erfordern.

Deshalb ist Rechtsanwältin Kellner als Mitbegründerin des Netzwerks mediation rhein-neckar der Meinung, ein umfangreiches Mediationsverfahren erfordere zum Einen eine hohe Flexibilität des Mediators, zum Anderen aber auch eine interdisziplinäre Arbeitsweise. Im Netzwerk arbeiten aus diesem Grund Mediatoren unterschiedlichster Grundberufe zusammen, um z.B. im Rahmen einer Co-Mediation optimale Ergebnisse hinsichtlich der genannten Aspekte zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar wird erst nach Überprüfung durch einen Moderator freigeschaltet. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise. Für die technische Durchführung der Kommentierung werden Cookies verwendet. Damit erklären Sie sich durch das Absenden einverstanden.